Kommentare und Feedback

Konsequent den Marxismus festhalten und entwickeln

Veröffentlichungszeit:2018-06-13 | Vergrößern | Verkleinern

Autor:CHEN Shuguang | Quelle:Renmin Tageszeitung (14. Mai 2018)

Während des Feiers zum Andenken an den 200. Geburtstag von Karl Marx wies Generalsekretär XI Jinping hin: „Der Marxismus änderte nicht nur die Welt weitreichend, sondern auch China.“ „Der Marxismus hat China erfolgreich geleitet, auf den breiten Weg zum völligen Aufbau der modernisiert sozialistischen Großmacht zugehen. Die chinesischen Kommunisten sind die treuen Gläubiger vom Marxismus, die konsequenten Vollzieher und sich zum Festhalten und zur Entwicklung des Marxismus stets bemühen!“ Zwar ändert sich die heutige Welt im Vergleich mit der von Marx und Engels viel, aber in Hinsicht auf 500 Jahren des weltweiten Sozialismus befinden wir uns noch in der historischen Ära, die vom Marxismus hingewiesen wurde. Marxismus gilt weiter als das Das Festhalten und die Entwicklung des Sozialismus mit chinesischer Prägung in neuer Zeit setzt das Festhalten und die Entwicklung des Marxismus voraus. 

Marxismus zu studieren 

Genossen XI Jinping hat hingewiesen: „Der wertvollste und wirkungsvollste geistige Reichtum, der von Karl Marx hinterlassen wurde, ist die mit seinem Namen ernannte wissenschaftliche Theorie, nämlich Marxismus. Diese Theorie scheint wie den Sonnenaufgang und beleuchtet den menschlichen Weg zur Untersuchung der historischen Regelmäßigkeit und Strebung nach dem Weg für eigene Befreiung. Seit der Gründung der Kommunistischen Partei wurde bereits der Marxismus auf der Fahne geschrieben. 

Marxismus zu studieren gilt als die heilige Mission von den Kommunisten. Genossen XI Jinping betonte, dass die Kommunisten das Lesen der marxistischen Klassik und die Erfassung der marxistischen Prinzipien als eine Lebensgewohnheit, eine geistige Strebung angesehen. Mit der Klassik soll die Integrität gebildet, den Gedanken geläutert, das Niveau verbessert und die Praxis eingeleitet werden. Am Anfang 1990s ermahnte Jacques Derrida, der französische Philosoph der Welt: „Ohne Lesen und wiederum Lesen sowie Diskussion über Marx ... bleibt ewig einen Fehler und wird immer mehr einen Fehler, einen Fehler im Bereich der theoretischen, philosophischen und politischen Haftungen.“ KP China, als eine regierende Partei in der sozialistischen Großmacht, muss das Studium an der marxistischen Theorie verstärken, um die eigene historische Mission zu verwirklichen. 

Marxismus zu studieren, weil der Marxismus am höchsten Punkt der Wissenschaft steht. Genossen XI Jinping wies hin: „Marx gegründete die materialistische Geschichtsauffassung und die Lehre des Restwerts und enthüllte die Entwicklungsregelmäßigkeit der menschlichen Gesellschaft, enthüllte die speziellen Regel des Kapitalismus, wies die Menschen den Weg hin, von dem Königreich der Notwendigkeit zum Königreich der Freiheit zu springen und wie das Volk den Weg für Freiheit und Befreiung hin.“ Gründer des Marxismus zwangen niemand, an seinem eigenen Gedanken zu glauben. Trotzdem verbreitete ihre Stimme weltweit und beeinflusste den historischen Prozess der Menschen; Sie zwangen niemand, ihr zu loben. Aber wurde Marx vom weltweiten Volk als „Nr. 1 Denker des letzten Jahrtausends; Sie zwangen auch niemand, ihren Beitrag zu merken, aber streckte sich der Marxismus in die Gegenwart und Marx sowie Marxismus bleiben ewig. Genau wie Genossen XI Jinping gesagt: „Zwei Jahrhunderte sind vorbei und die menschliche Gesellschaft änderte sich riesig und tiefgreifend. Trotzdem ist Karl Marx global respektiert und die marxistische Lehrer strahlt weiter in das glorreiche Licht der Wahrheit!“ 

Marxismus zu studieren, weil die marxistische Theorie wie vor über die starke Erklärungskraft verfügt. Gareth Stedman Jones, Professor der Politikwissenschaft in University of Cambridge sagte: „Falls man „Manifest der Kommunistischen Partei“ liest, muss man zugeben, dass es eine kraftvolle und ungewöhnliche Unterlage ist. Zwar das Buch in 1848 erschien wurde, aber die Entwicklungsrichtungen der Weltwirtschaft wie Globalisierung, Personalverringerung, Konzern sind in diesem Buch gefunden. Es hat überraschende reale Bedeutung und keine Unterlage hat solche Kraft.“ Wenn man heute über die Zukunft und das Schicksal der Wirtschaftsglobalisierung, Weltmarkt sowie des Kapitalismus redet, kann der marxistischen Gedanken unvermeidbar sein. Er sah erstaunlich in Hinsicht vielen Aspekten der heutigen Gesellschaft voraus und die heutige Welt entwickelte sich auch nach seiner Beschreibung.  

Marxismus zu entwickeln 

Marxismus zu studieren ziel darauf, dass mit dem entwickelten Marxismus die neue Praktik einleiten. Genossen XI Jinping betonte: „Die Lebenskraft der Theorie liegt an der dauerhaften Innovation und die laufende Entwicklung des Marxismus zu fördern ist die heilige Haftung von den Kommunisten Chinas.“ Wir müssen festhalten, mit dem Marxismus die Ära zu beobachten, zu interpretieren, zu leiten und mit den lebendigen und reichlichen Praktiken in China die Entwicklung des Marxismus voranzutreiben. Mit der breiten Sicht sollten alle ausgezeichneten zivilen Ergebnisse aufgenommen werden. Bei der Reform muss man die gute Tradition halten und innovieren und dauerhaft selbst übersteigen. Bei der Öffnung sollten alle Vorteile aufgenommen und selbst laufend optimieren, dauerhaft die Erkennung an den „drei Regeln“ konsequent vertiefen. Die neue Lage des Marxismus Chinas und des Marxismus in 21. Jahrhundert soll weiter erreicht werden. 

Marxismus zu entwickeln, weil man nicht angefordert, mit der Lösung aus 19. Jahrhundert die Probleme in 21. Jahrhundert zu lösen. Das marxistische Grundprinzip bietet die Revolution und Konstruktion des sozialistischen Staats das allgemeine Leitungsprinzip an. Aber gibt es keine vorhandene und konkrete Lösung und in der Anwendung muss man die Spezialität des eigenen Landes berücksichtigen. Genossen MAO Zedong sagte: „Als Marx lebte, konnte er nicht alle Probleme voraussehen. Daher konnte er nicht alle heutigen Probleme lösen. Das Problem in Russland dürfte nur von Lenin gelöst werden und das Problem in China dürfte nur von den Chinesen gelöst werden.“ Ebenso sollten die Probleme der heutigen chinesischen Gesellschaft von den heutigen Chinesen gelöst werden. 

Marxismus zu entwickeln, weil die Klassik nicht als Dogma angesehen wird. Engels wies weitreichend hin: „Die ganze Weltsicht des Marxismus ist keine Doktrin, sondern eine Methode. Es lieferte keine vorhandene Doktrin, sondern den Ausgangspunkt für die weitere Forschung und auch die Methode für diese Forschung.“ Er wies auch hin, dass unsere Theorie „ein historisches Ergebnis ist, über verschiedene Formen in den unterschiedlichen Zeiten verfügt und parallel über völlig unterschiedliche Inhalten“. Die Erfahrungen von KP China aus der Revolution, Konstruktion und Reform bewiesen, dass man jederzeitig die Eigenschaft der Widersprüche in unterschiedlichen Phasen erfassen muss und mit dem neuen Gedanken, den neuen Fassungen und neuen Behauptungen die Schatzkammer der marxitischen Theorie bereichern und die eigenen Probleme innovativ lösen. Unsere Partei errichtete den Weg der neuen demokratischen Revolution, der sozialen Revolution und des Sozialismus mit chinesischer Prägung. Alle gehört zur konkreten und tatsächlichen Verbindung zwischen dem marxistischen Grundprinzip und den chinesischen Tatsachen. Heute steht China vor vielen Probleme, die Marx nie traf. Daher braucht China dringend mit Marxismus als Anleitung und die neuen Konzepte zur Problemlösung und Entwicklungsleitung finden. 

Marxismus zu entwickeln, weil die Praktik endlos ist und der Marxismus fristlos ist. Marxismus gilt als das Ergebnis der Ära und entwickelt sich mit der Ära. Für alle spezifische historische Ära schien das historische Bild im Vergleich mit der unbeschränkten sowie reichlichen Zukunft immer beschränkt. Daher erhält der Marxismus als die Essenz des zeitlichen Geistes die ewige Bedeutung, nur wenn Marxismus den zeitlichen Schritt folgt und die zeitliche Beschränkung übersteigt. Marxismus entwickelt sich mit der Entwicklung der Ära. Es entspricht die Erkennungslogik der Menschen - Von Nicht-Wissen zum Wissen, vom Weinigen zum Mehr, von oberflächlich zu tief, von nicht richtig zu richtig, von nicht bekannt zu wirklich bekannt: Es passt auch an der historischen Logik beim Evolution - Von einfach zu ziemlich vielfältiger, von beschränkt zu unbeschränkt, von der Geschichte der Nation zu Weltgeschichte. 

An Marxismus zu glauben 

Genossen XI Jinping wies hin, „Heute erinnern wir an Marx, um den größten Denker in der menschlichen Geschichte zu salutieren und auch unseren konsequenten Glauben an der marxistischen und wissenschaftlichen Wahrheit zu zeigen.“ Er wies auch hin, dass aktuell die hohe Schwierigkeit bei der Reform, Entwicklung und Stabilisierung, große Menge der Widersprüche, Risiken und Herausforderungen, den großen Text beim Landesregieren vorhanden sind, die noch nie gewesen sind. Wir sollten die Vorteile, die Aktivität und die Zukunft gewinnen, müssen die Fähigkeiten zur zur Analysis und Lösung der tatsächlichen Probleme mit dem Marxismus erhöhte werden und man soll dauerhaft den Glauben an Marxismus und die kommunistische Ideale festhalten. 

An Marxismus zu glauben, weil der Marxismus am höchsten Punkt der Wissenschaft der Wahrheit und der Moral steht. Marxismus verfügt über die wissenschaftliche Wahrheit und zugleich beschäftigt sich mit der Strebung nach den Interessen des Volks und der Befreiung der Menschen. Marx schrieb in seiner Abiturarbeit „Überlegung der Jugend bei der Berufswahl“: „Bei der Berufswahl sollten wir befolgen, mit dem Glück der Menschen und den perfekten Status als den hauptsächlichen Anzeiger......Nur wenn die Menschen für den perfekten Status der Leute in der gleichen Ära.“ Marx strebt lebenslang und konsequent nach Gerechtigkeit und Integrität der Gesellschaft, nach der Freiheit und Gleichgewicht der Proleten, nach der Befreiung der ganzen Menschen und nach der umfassenden Entwicklung jeder Leute. In seinem ganzen Leben wandelte und erkrankte er immer in Armut. Trotzdem glaubte er immer an seinem Glauben und trug zur Befreiung der ganzen Menschen bei. Damit wurde sein Leben glorreich. Marx ist eine noble Person und seine wissenschaftliche Theorie und seine Personalität sind hoch vereinigt. Daher genießt Karl Marx bis heute den Respekt von den Leuten. Im Western sind viele Menschen vom Marx überzeugt. Heinrich Böll, Nobelpreisträger und deutscher Literat, wies einst hin: „Man muss wissen: Ohne Arbeiterbewegung, ohne Sozialisten, ohne ihre Denker, der Karl Marx hieß, lebte über fünfsechstel der Bevölkerung weiter unter der Semi-Sklaverei; Ohne Bekämpfung, ohne Auflehnung, Ohne Streik, alles braucht anregen, einleiten und Kapitalist wird nicht zum Kompromiss übereinstimmen.“ Heute erreichen die Leute in Hinsicht auf Freiheit, Gleichheit, Demokratie, Gerechtigkeit und Integrität auf einem hohen Niveau, das noch nie gewesen ist. Dazu gehört der große Beitrag vom Marxismus. 

Um an Marxismus zu glauben, muss man den idealen Glauben und die wissenschaftliche Theorie festhalten und befolgen. Man muss darauf vertrauen, dass die vom Marxismus enthüllte Entwicklungsregelmäßigkeit der menschlichen Gesellschaft unveränderbar ist, dass der vom Marxismus stets vertretenden grundlegenden Interessen des umfassenden Volks unveränderbar ist, dass die vom Marxismus festgelegte Ideale der Werte mit der freien und umfassenden Entwicklung und Befreiung der Menschen nicht veränderbar ist. Außerdem soll man vertrauen, dass das Volk immer an der höchsten Stelle steht, die Kraft des Volks am Größten bleibt, die Würde des Volks nicht beleidigt werden darf, die Interesse des Volks nicht beschädigt werden darf und die Wille des Volks nicht verletzt werden darf. An Marxismus zu glauben, muss man die Fahne hochhalten und mutig sein, gegen die vielfältigen Bewegungen und Gespräche bekämpfen; Man muss die Ideale hochschätzen, nach der Erhabenheit streben, die Meinungsäußerung gegen Erhabenheit und über Beschämung des Ideals boykottieren und ablehnen. Man muss nüchtern sehen, dass bis heute Marxismus eine Fahne für Befreiung der Menschen gilt. In der ganzen Welt ist jetzt der Marsch über Strebung nach Freiheit, Gleichheit, Demokratie, Gerechtigkeit und Integrität aufgespielt. 

An Marxismus zu glauben, fordert an, dass man nicht vom Schein vor den Augen betrugt und von den Schwierigkeiten besiegt wird. Im realen Leben treten mehrere Probleme auf. Trotzdem darf es nicht als den Grund für Zweifel, Herabsetzung, Aufgabe sogar Verraten gelten. Zweifellos gibt es viele negativen Erscheinungen und Probleme in der heutigen Gesellschaft und für manche entsteht den Zweifel an Marxismus. Manche sind dieser Meinung, dass das erschütternde „Chinas Wunder“ seit der Reform und Öffnung zum Ergebnis von der Aufgabe des Marxismus und Nähern zum Westen gehört. Offensichtlich sind solche Erkennungen falsch. Wir dürfen nicht, den riesigen Erfolg der sozialen Angelegenheiten nicht zum Marxismus anzuordnen und wegen den negativen Erscheinungen im realen Leben den Marxismus zu zweifeln und aufzugeben. Sozialismus mit chinesischer Prägung ist keinen geschlossenen Sozialismus und die sichtbaren Ergebnisse bei der Konstruktion des Sozialismus sind auch keine Ergebnisse aus der Konstruktion unter dem geschlossenen Status. Die Ergebnisse der menschlichen Zivil zu lernen und zum Beispiel zu nehmen ist keine einfache Nachahmung vom westlichen Entwicklungsmodell und den alten Weg vom Westen nicht wiederholen. Zum Beispiel wie Beteiligungssystem, Verteilung nach den Produktionsfaktoren, Marktwirtschaft gehören nicht zum Patent vom Westen, sondern das Ergebnis aus der gesellschaftlichen Entwicklung und gilt als die Mittel zur Wirtschaftsentwicklung. Es kann vom Kapitalismus und auch Sozialismus angewendet werden. Wichtiger ist, dass alle Erfolge seit der Reform und Öffnung in Hinsicht auf der wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Entwicklung unter der Einleitung des Marxismus geschafft sind. Die Praktik bewies, dass Festhalten und Entwicklung des Marxismus als die Pflicht Chinas beim Gehen auf dem chinesischen Weg ist. 

(Autor ist Forscher des Forschungszentrums für XI Jinpings Gedanken über Sozialismus mit chinesischer Prägung in der neuen Zeit, Zentralparteischule)

verbundene artikel