Kommentare und Feedback

Der Ausblick der chinesischen Volkswirtschaft ist erfolgversprechend

„Fälle des mittleren Einkommens“ gilt nicht als eine schwere Behinderung bei der Entwicklung Chinas

Veröffentlichungszeit:2017-10-11 | Vergrößern | Verkleinern

Autor:LIU Cheng, FENG Ming, ZHONG Chunping | Quelle:Renmin Tageszeitung (17. September 2017)

Seit der Umschaltung des Wirtschaftswachstumsrate ab 2012 erscheint es ab und zu, dass die chinesische Volkswirtschaft vielleicht in die „Fälle des mittleren Einkommens“ geraten wird. BIP pro Kopf Chinas erreichte 4561 US-Dollars in 2010 und trat in die Reihe der Staaten mit mittel hohem Einkommen; In 2016 überschritt BIP über 8000 US-Dollars und war deutlich höher als die Schwelle der Staaten mit mittel hohem Einkommen und noch ein bisschen weit von den Staaten mit hohem Einkommen. Man kann sozusagen, dass China in der Schlüsselphase liegt, von einem Staat mit mittel hohem Einkommen zum Staat mit hohem Einkommen. In dieser Phase ist das richtige Verständnis über das Wesen der „Fälle des mittleren Einkommens“ und den Ausblik der chinesischen Volkswirtschaft für Halten der strategischen Konsistenz und Entsorgung aller Störung und reibungsloses Eintreten in die Reihe der Staaten mit hohem Einkommen sehr bedeutend. 

Das Wesen der „Fälle des mittleren Einkommens“ ist die speziellen Schwierigkeiten, die die Staaten mit mittel hohem Einkommen treffen können 

„Fälle des mittleren Einkommens“ wurde vor allem im „Entwicklungsbericht der ostasiatischen Wirtschaft 2006“ erhoben. In diesem Bericht wurde es hingewiesen: Im Vergleich mit den ärmeren oder reicheren Staaten ist die Wirtschaftswachstumsrate in den Staaten mit mittlerem Einkommen ziemlich langsam entwickeln. Danach wurde „Fälle des mittleren Einkommens“ umfassend von den politischen sowie akademischen Kreise konzentriert. 

Nach der gründlichen Erforschung ist „Fälle des mittleren Einkommens“ ein statistisches Phänomen und keinen ernsthaften akademischen Begriff. Die hauptsächliche Bedeutung ist die speziellen Schwierigkeiten der Staaten, die in die entsprechende Entwicklungsphase eintreten: Im Vergleich mit den Staaten des niedrigen Einkommens verlieren solche Staaten den Vorteil bei den Arbeitskosten und im Vergleich mit den Staaten des hohen Einkommens verfügen sie über keinen Vorteil bei Innovation und Technik. Daher befinden sich solche Staaten in einer nachteiligen Stelle. Die konkreten vorhandenen Probleme umfassen drei Bereiche: Erstens, die Erhöhung der Arbeitskosten führt zur Reduktion der internationalen Wettbewerbsfähigkeit in der Fertigungsindustrie; Zweitens, Fehlende Innovationsfähigkeiten verringert die Triebenergie zur Entwicklung; Drittens, das Ungleichgewicht des Einkommens verringert die wirtschaftliche Aktivität. Falls solche Probleme nicht vollkommen behandelt werden, behindern solche Probleme die Entwicklung der Staaten mit mittlerem Einkommen und schlimmer ist, dass die Entwicklung solcher Staaten still stehen. 

China ist fähig, die „Fälle des mittleren Einkommens“ reibungslos zu überschreiten 

Die hauptsächliche Begründung für das Geraten in die „Fälle des mittleren Einkommens“ von China ist: Von 1960 bis zu 2008 sind nur 13 Staaten in 101 Staaten und Regionen mit dem mittleren Einkommen die Wirtschaftseinheiten mit hohem Einkommen geworden. Trotzdem ist dieses statistische Resultat nicht überzeugend. Es kann bestimmt beweisen, dass viele Staaten mit mittlerem Einkommen von „Fälle des mittleren Einkommens“ verwirrt wurden. Jedoch kann es gar nicht überzeugen, dass alle Staaten mit mittlerem Einkommen in „Fälle des mittleren Einkommens“ geraten werden. Die Aktion ist viel besser als das Versprechen. Die Wirtschaftswachstumsrate Chinas liegt langfristig in der ersten Reihe und in den letzten Jahren wurde die Entwicklungsstrategie, mit Innovation vorantreiben, mit großer Kraft vorangetrieben. Maßnahmen wurden getroffen, um die Unterschiede des Einkommen zu verkleinern und die stabile, gesunde Wirtschaftsentwicklung sowie harmonische sowie stabile Gesellschaft zu halten. Die Tatsachen sind offensichtlich ganz unterschiedlich mit der Beschreibung der „Fälle des mittleren Einkommens“, dass die Entwicklung stoppt. Auf der theoretischen Ebene oder statistischen Ebene und nach der allgemeinen Forschung oder nach der praktischen Forschung ist es schon bewiesen, sobald China das mittlere sowie hohe Wachstum hält, wird China bestimmt in die Reihe der Staaten mit hohem Einkommen eintreten. 

Die tatsächlichen Beweise aus den multinationalen Vergleich und Ökonometrie zeigt sich, dass China nur mit Wachstumsrate von 4% in die Reihe der Staaten mit hohem Einkommen eintreten kann. Tatsächlich ist die Ist-Wachstumsrate Chinas viel höher. Die chinesische Wachstumsrate bleibt schon für 8 Vierteljahren zwischen 6,7% bis 6,9%. Die meisten Forschungen sind der Meinung, dass China in den kommenden 10 Jahren sogar für eine längere Zeit eine jahresdurchschnittliche Wirtschaftswachstumsrate über 6% halten kann. 

In den internationalen Vergleichsforschungen wurde es gezeigt, dass einige speziellen Bedingungen für Überkommen der Schwierigkeiten bei der Entwicklungsphase des mittleren Einkommen und Eintreten in die Phase des höheren Einkommens nötig sind: Stabile Regierung; marktorientierte Wirtschaftspolitik, hochqualitatives Humankapital, Haltung der Öffnung nach außen und keine gesellschaftliche Unsicherheit. Offensichtlich verfügt China alle solche Bedingungen. 

Daher ist es zweifellos, dass China in die Reihe der Staaten mit hohem Einkommen erfolgreich eintritt. Was wertvoller zu forschen und konzentrieren ist, die Zeitdauer zum Eintreten in die Stufe mit hohem Einkommen. Das mittlere sowie hohe Wachstum zu halten gilt als den Schlüssel, möglichst früh in die Reihe mit hohem Einkommen einzutreten. Zuerst muss dazu eine gute Umgebung für die Wirtschaftsentwicklung errichten und man sollte nicht von der „schlechten Vorausschätzung“ beeinflusst werden. Zweitens muss das sozialistische System für Marktwirtschaft dauerhaft optimiert werden, um eine systematische Garatie für die langfristige Entwicklung zu liefern. Dann muss die Innovation mit größerer Kraft unterstützt werden und den Beitragssatz für technische Fortschritte und totalen Faktorproduktivität zu erhöhen. Zum Schluss sollte die Öffnung nach außen vertieft, um die Reform und Entwicklung dadurch anzuregen. 

(Autor arbeitet beim Forschungsinstitut für Finanzstrategie der China Akademie der Sozialwissenschaft)

verbundene artikel