Kommentare und Feedback

Europäisches Sub-Forum vom globalen Forum für Sinologie fand in Berlin statt

Verffentlichungszeit:2017-08-04 | Quelle:Guangming Tageszeitung 11. Juli 2017 | Vergrößern | Verkleinern

Europäisches Sub-Forum vom globalen Forum für Sinologie wurde vom 9. bis 10. in Berlin, Deutschland veranstaltet. Dieses Sub-Forum gilt als 3. Sub-Forum im Ausland nach dem Sub-Forum 2015 in USA und Sub-Forum 2016 in Ostasien dauerhaft in 3 Jahren vom globalen Forum für Sinologie. 

Das Thema dieses Sub-Forums in Europa lautet „China und Globalisierung: Neue Phase und neue Herausforderung“, welche sich G20-Gipfel in Hamburg, Deutschland abhebt. Mit dem Thema werden die Änderung und Wirkung der aktuellen Globalisierung tiefgreifend debattiert und die Wirkung und Verantwortung der reibungsvollen Entwicklung mit der gemeinsamen Reaktion von China und EU diskutiert. 

Dieses Sub-Forum wurde vom Nachrichtbüro des Staatsrats organisiert und von der Akademie der Sozialwissenschaft Shanghai, German Institute of Global and Area Studies, Forschungsinstitut für Europa der chinesischen Akademie der Soziallwissenschaft, Bertelsmann-Stiftung zusammen implementiert. 

ZHANG Junhui, Minister der chinesischen Botschaft in Deutschland, hielt Ansprach bei der Eröffnungszeremonie des Forums: „Nach dem G20 Gipfel Hamburg fand das Sub-Forum in Europa vom globalen Forum für Sinologie statt und dabei werden die Wirkungen und Herausforderungen der Globalisierung für China und Europa besprochen. Es passt gut an der weltweiten Tendenz der Weltpolitik und -wirtschaft. Es ist theoretisch und realistisch sinnvoll.“ Während des Forums nahmen über 50 Akademiker aus China, Deutschland und anderen Staaten an der Diskussion in drei Aspekten wie „politische und wirtschaftliche Tendenz von China und Welt“, „Dialogen zwischen Kulturen der Welt“ und „China und Weltordnung“ mit 9 Themen in den Bereichen von Politik, Wirtschaft, Geschichte, Kultur Die Veranstaltung dieses Sub-Forums ist hilfreich dazu, dass sich der europäische akademische Kreis mehr über Konzept und Praxis von China in Bezug auf Globalisierung und Weltordnungspolitik informiert und theoretische Unterstützung für China und Europa bei der neuen Runde der strategischen Zusammenarbeit für Globalisierung geliefert wird. 

CAI Fang, stellvertretender Direktor der China Akademie der Sozialwissenschaft, Hans-Peter Werner, Berater bei World Trade Organisation und andere Experten und Akademikern hielten Ansprachen und damit werden der Konsens und die gemeinsamen Interessen bei der Globalisierung und Weltordnungspolitik aus vielfältigen Aspekten diskutiert.