Kommentare und Feedback

Der industrielle Gewinn in 1. Halbjahr verwirklicht ein schnelles Wachstum

Veröffentlichungszeit:2018-08-15 | Vergrößern | Verkleinern

Autor: | Quelle:Chinas Statistikbüro 27. Juli 2018

Nach den Daten über die Finanzen der Industriebetriebe, die vom Chinas Statistikbüro am 27. Juli veröffentlicht werden, erhöhen die Gewinne der Firmen mit angegebenem Umsatz im 1. Halbjahr im Vergleich mit dem Vorjahr um 17,2%. Das Wachstum ist 0,7% schneller als das von Jan. bis Mai. Davon wachst der Gewinn im Juni um 20%. Die Wachstumsrate sinkt um 1,1 Prozentpunkte im Vergleich mit der im Mai. 

I. Die Wirkung der strukturellen Reform der Angebotsseite stellt dauerhaft und offensichtlich dar 

Erstens ist die weitere Kostensenkung. Im 1. Halbjahr betragen die Kosten pro 100 YUAN Erlös der Hauptgeschäfte von den Industrieunternehmen mit angegebenem Umsatz 92,57 YUAN und verringern sich im Vergleich mit dem Vorjahr um 0,4 YUAN; Davon betragen Ausgabe pro 100 YUAN Erlös der Hauptgeschäfte 84,42 YUAN und verringern sich im Vergleich mit dem Vorjahr um 0,37 YUAN. Zweitens ist Verringerung des Hebelverhältnisse. Am Ende Februar beträgt der Verschuldungsgrad der Industrieunternehmen mit angegebenem Umsatz 56,6% und verringert sich im Vergleich mit dem Vorjahr um 0,4 Prozentpunkte. Davon erreicht der Verschuldungsgrad der Unternehmen mit staatseigener Beteiligung auf 59,6% und verringert sich im Vergleich mit dem Vorjahr um 1,2 Prozentpunkte. Die Effekte der Aufhebung von Leverages von den staatseigenen Unternehmen ist deutlicher. 

II. Nutzeffekte der Industrieunternehmen verbessert sich allgemein 

Erstens verstärkt die Gewinnfähigkeit sich deutlich. Im 1. Halbjahr beträgt die Profitrate des Einkommens aus Hauptgeschäfte der industriellen Unternehmen mit angegebenem Umsatz ca. 6,51% und steigt sich im Vergleich mit dem Vorjahr um 0,41 Prozentpunkte. Zweitens ist den schnelleren Umlauf der Produkte und der Vorräte. Am Ende Juni war die Zyklus des Produktvorrats der Industrieunternehmen mit angegebenem Umsatz ca. 16,4 Tage und es verkürzt im Vergleich mit dem Vorjahr 0,1 Tage. 

III. Der neue Gewinn stammt hauptsächlich aus Stahl und Eisen, Baustoffe und Ölförderung 

Im 1. Halbjahr sind die neuen Industrie, die die höheren Interessen geschafft haben: Erdöl- und Erdgasbergbau mit 3,1-Mal Wachstum; Schwarzmetallerzeugung und -bearbeitung, mit 1,1-Mal Profitwachstum; Fertigungsindustrie der Stoffe aus Nicht-Metall mit 44,1% Wachstum; Fertigungsindustrie der chemischen Rohstoffe und Chemikalien mit 29,4% Wachstum; Produktion der Strom und Heizkraft mit dem 27,4% Wachstum. Die fünf Branchen zusammen schaffen einen Beitragssatz in Höhe von 67% für alle Industriefirmen mit angegebenem Umsatz. 

IV. Preiserhöhung und Kostensenkung unterstützt das dauerhafte schnelle Wachstum der Profite im Juni 

Die Wachstumsrate der Industrieproduktion im Juni verringert sich im Vergleich mit Mai. Aber der Preiserhöhung bildet die deutliche Unterstützung für Wachstum der Profite. Im Juni steigt der Erzeugerpreis im Vergleich mit dem Vorjahr um 4,7% auf. Die Erhöhung vergrößert im Vergleich mit der im Mai um 0.6 Prozentpunkte. Der Erzeugerpreis steigt im Vergleich mit dem Vorjahr um 5,1% auf. Die Erhöhung vergrößert im Vergleich mit der im Mai um 0.8 Prozentpunkte. Nach der Berechnung ist die Anziehungswirkung aus der Preisänderung im Juni für das Wachstum der Profit im Vergleich mit Mai 0,3 Prozentpunkte mehr. 

verbundene artikel