Kommentare und Feedback

Industrieprofit im 1. Vierteljahr hält ein zweistelliges Wachstum

Veröffentlichungszeit:2018-05-24 | Vergrößern | Verkleinern

Autor: | Quelle:Chinas Statistikbüro

Nach den Daten über die Finanzen der Industriebetriebe, die vom Chinas Statistikbüro am 27. April veröffentlicht wurden, erhöhten die Gewinne der Firmen mit angegebenem Umsatz von Januar bis März im Vergleich mit dem Vorjahr um 11,6%. Ein zweistelliges Wachstum blieb weiter. Die Struktur der Profite optimiert sich und die Profite der Unternehmen verbessert laufend. Die stabile und immer bessere Lage der Industriewirtschaft ändert sich nicht. 

Erstens ist die verstärkte Rentabilität und den erhöhten Anteil der Fertigungsindustrie. Vom Januar bis März betrug die Profitrate des Einkommens aus Hauptgeschäfte der industriellen Unternehmen mit angegebenem Umsatz ca. 6,18% und stieg sich im Vergleich mit dem Vorjahr um 0,11 Prozentpunkte. Vom Januar bis März besaß die Fertigungsindustrie 83,9% von den gesamten Profiten der Gesellschaften mit angegebenem Umsatz. Im Vergleich mit Januar und Februar verringerte sich um 0,3 Prozentpunkte; Bergbau besaß 8,9% des Anteils und im Vergleich mit Januar und Februar nahm um 0,2 Prozentpunkte ab. Nach Berechnung wuchst der Profit der strategischen Wachstumsindustriezweige um 10,7%. Es hält eine ziemlich schnellere Tendenz. 

Zweitens ist die Kostensenkung und Verringerung der Hebelverhältnisse. Vom Januar bis März betrugen die Kosten pro 100 YUAN Erlös der Hauptgeschäfte von den Industrieunternehmen mit angegebenem Umsatz 92,61 YUAN und verringerte sich im Vergleich mit dem Vorjahr um 0,13 YUAN; Davon Ausgabe pro 100 YUAN Erlös der Hauptgeschäfte betrug 84,33 YUAN und verringerte sich im Vergleich mit dem Vorjahr um 0,18 YUAN. Am Ende März betrug der Verschuldungsgrad der Industrieunternehmen mit angegebenem Umsatz 56,4% und verringerte sich im Vergleich mit dem Vorjahr um 0,8 Prozentpunkte. Davon erreichte der Verschuldungsgrad der Unternehmen mit staatseigener Beteiligung auf 59,5% und verringerte sich im Vergleich mit dem Vorjahr um 1,5 Prozentpunkte. 

Drittens ist den schnellen Umlauf der Produkte und Erzeugnisse und Forderungen. Am Ende März war der Zyklus des Produktvorrats ca. 16,8 Tage und es verkürzt im Vergleich mit dem Vorjahr 0,1 Tage; Das Erhalten der Forderungen dauerte durchschnittlich 45,3 Tage und es verkürzt im Vergleich mit dem Vorjahr 0,1 Tage. 

Davon erhöht der Gewinn der industriellen Unternehmen mit dem angegebenen Jahresumsatz im März im Vergleich mit dem Vorjahr um 3,1 Prozent. Im Vergleich mit Januar und Februar sank es um 13 Prozentpunkte unter den folgenden Wirkungen. Erstens ist die verzögerte Wirkung des Frühlingsfests. Am Ende Februar 2018 begann die Ferien des Frühlingsfests und Laternfestival fand am 2. März statt. Ein Teil der Gesellschaften starten erneut noch nicht. Daher war die Anzahl der Tage mit tatsächlichen Produktion weniger als dem Vorjahr. Unter dieser Wirkung verringert sich der Mehrwert der Industrie mit dem angegebenen Umsatz und die Hauptgeschäfte mehr oder weniger. Zweitens sank das Inkrement der Preise von Industrieprodukte. Im März steigt Erzeugerpreis im Vergleich mit dem Vorjahr um 3,1%. Die Erhöhung vergrößert im Vergleich mit Januar und Februar um 0,9 Prozentpunkte; Beschaffungspreis nahm im Vergleich mit dem Vorjahr um 3,7%. Das Inkrement sank im Vergleich mit Januar und Februar um 1,1 Prozentpunkte. Nach der initialen Berechnung erhöhte sich die Profite im Vergleich mit dem Vorjahr wegen der Preisschwankung ca. 62,46 Mrd. YUAN. Die Einzugswirkung der Profit-Wachstumsrate erreichte auf 10,9 Prozentpunkte. Im Vergleich mit Januar und Februar sank es um 5,9 Prozentpunkte und wurde deutlich schwächer. Drittens ist Verlust aus Devisen und erhöhten Finanzaufwand. Seit Ende 2017 beschleunigt das Wachstum der Finanzaufwände wegen Devisenverlust, zunehmende Zins und andere Aufwande. Im März erhöhte sich der Finanzaufwand der Unternehmen mit angegebenem Umsatz um 15,1%. Die Wachstumsrate nahm im Vergleich mit Januar und Februar und dem letzten Jahr jeweils um 2,8 und 8,6 Prozentpunkte zu. 

verbundene artikel